Hineinschnuppern in Deutschklassen der Mittelschule an der Simmernstraße

Hineinschnuppern in Deutschklassen der Mittelschule an der Simmernstraße

Wie lernen Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund einer 7. und 8. Klasse Deutsch als Fremdsprache? Was verbirgt sich hinter dem abstrakten Begriff „Deutschklasse“, die als Ganztagsmodell mit zusätzlichen Stunden und Werteerziehung die früheren Übergangsklassen seit letzten September abgelöst hat? Die Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer machte sich an der Mittelschule an der Simmernstraße in München ein Bild vor Ort: „Das große persönliche Engagement der Lehrkräfte, aber auch die hohe Motivation, Aufnahmefähigkeit und Lernbereitschaft der Schülerinnen und Schüler haben mich sehr beeindruckt. Positiv überrascht war ich auch vom Lernfortschritt, den die Lehrerinnen in nur 6 Monaten zusammen mit der Klasse haben erzielen können“, so Brendel-Fischer weiter. „Ob Schulheft, Hausaufgabenheft, Unterrichtsmaterialien, Unterrichtseinstieg, Ergebnissicherung, Lernen an Stationen – die fundierte und konsequente Pädagogik hat mich sehr überzeugt. Die deutsche Sprache ist für Kinder, die überhaupt kein Deutsch können, das entscheidende Kriterium, ob ihre Schullaufbahn in Deutschland gelingt. Deshalb ist der Unterrichtserfolg in den Deutschklassen für mich ein ganz zentrales Element der Integration. Die „Schnupperstunden“ fanden im Rahmen des vom BLLV organisierten Formats „Pädagogik trifft Politik“ statt.